Gebt den Kindern und Jugendlichen einen Garten!

Insektensterben und Klimawandel sind in aller Munde. „Generation Indoor“: Auch das Naturdefizidsyndrom schreitet zügig voran. Wir verbringen immer mehr Zeit in Innenräumen (und zwar 90 % des Tages) und verlieren zunehmend den Bezug zur Natur.

Genau da setzt das Projekt „Jugend frei“ an.

Für und gemeinsam mit Jugendlichen entstehen nachhaltige Wohlfühlflächen und Rückzugsräume im Freien. Beim gemeinsamen Gärtnern erfahren Jugendliche, wie gut ihnen „draußen sein“ tut, sie erhalten Know-How über ökologisches Gärtnern sowie über Anbau und Verarbeitung von Gemüse und Kräutern.

Dabei werden die vier teilnehmenden Jugendeinrichtungen bei der Gestaltung ihrer Grünflächen mittels gemeinsamen Workshops und Gartencoachings von Gartenpädagogin Erika Saria und dem Dachverband der offenen Jugendarbeit fachlich begleitet.

Für die Gestaltung der Grünflächen dienen die Kriterien der Natur im Garten-Plakette  als Orientierung (zB. kein Einsatz von Chemie, Pestiziden und Torf), welche bei Erfüllung auch überreicht wird.

Auch eine Projektinfotafel wird bei erfolgreicher Teilnahme übergeben. Desweiteren steht den Jugendeinrichtungen ein Pflanzbudget zum Kauf von ökologisch wertvollen und insektenfreundlichen Pflanzen zur Verfügung.

Mit dabei sind:

Jugendzentrum Hartberg
In Hartberg entsteht auf einer öffentlichen Fläche (hinter der Berufsschule) in Kooperation mit der Berufsschule und der Stadtgärtnerei eine Wohlfühlfläche mit einem Kräuter- und Gemüsegarten, Staudenbeeten und einer Sitzfläche. Bäume sowie Wildsträucher werden ebenso gepflanzt.

Jugendzentrum Spektrum Feldbach
Im neu bezogenen Haus mit weitläufiger Grünfläche wurde das Grünstück in Kooperation mit der Stadtgärtnerei in einem ersten Schritt mit einer Wildsträucher- und Naschhecke und einer Zaunberankung begrünt. Schon in wenigen Jahren wird diese Bepflanzung einen guten Sichtschutz und Rückzugsmöglichkeit für Jugendliche bieten und auch natürliches Wintervogelfutter bieten. Desweiteren sorgt diese üppige Bepflanzung für Kühlung in den heißen Sommermonaten. Außerdem ist eine Blühfläche, eine Feuerstelle, eine Beschattung mittels Sonnensegel, der Bau eines Hochbeetes und einer Laube in Umsetzung.

Jugendzentrum Auszeit Gleisdorf
Gemeinsam mit dem „Plan G“ wird nun bereits in der zweiten Saison ein Urban Gardening Projekt im Gleisdorfer Stadtpark aufgebaut und betreut. Die ökologische Pflege, Bepflanzung nach den Prinzipien der Permakultur stehen im Vordergrund. Im Herbst wird eine essbare Wildsträucher-Hecke gepflanzt. Auf diese Weise können sich Jugendliche wie die gesamte Bevölkerung beim Pflegen, Pflegen und Ernten beteiligen. Und den Bezug zur Natur stärken.

Jugendzentrum SOFA Seiersberg-Pirka
In der Villa Kunterbunt erhält die Grünfläche eine Hecke, um den Jugendlichen mehr Rückzug zu ermöglichen. Außerdem werden Obst- und Laubbäume zur besseren Beschattung gepflanzt. Beerensträucher, ein Kräuterhügel, eine Blumenwiese und ein Komposthaufen lassen den BesucherInnen die Naturkreisläufe und vielfältige Nutzung spürbar machen.

Projektpartner: Dachverband der offenen Jugendarbeit.

Das Projekt wird vom Land Steiermark gefördert und von der Europäischen Union cofinanziert.

Projektlaufzeit: März 2022 bis Jänner 2023.

Presseartikel zum Projekt

Jugendfrei 2021

Im vergangenen Jahr 2021 gab es gemeinsam mit dem Dachverband der Offenen Jugendarbeit ein Pilotprojekt.

Dabei wurden die beiden Jugendeinrichtungen Clickin Gratwein und Jugendzentrum Area52 in Weiz begleitet.

Das ClickIn hat gemeinsam mit dem Umweltgemeinderat Peter Rabensteiner und vielen Jugendlichen einen Bereich im Park in Judendorf gestaltet. Dabei entstanden zwei lange Astschnitthecken, eine Wildsträucher-Hecke, Kräuter- und Beerenbeete und eine Wildblumenwiese.

Im Jugendzentrum Area52 wurden im dazugehörigen Garten Kräuter, Gemüse und viele Sträucher gepflanzt.

Und weil Kriterien für den Erhalt der Natur im Garten-Plakette erfüllt wurden, wurde diese beiden Einrichtungen auch stolz verliehen.