Wir schwärmen für die Natur

Die Sorge um unseren einzigartigen, blauen Planeten sollte für uns alle an erster Stelle stehen.
Dieser Planet ist unsere Lebensgrundlage, wir brauchen ihn und sollten daher sorgsam und

ressourcenschonend mit ihm umgehen!

Heimische WildPFlanzen

Wusstest du, dass eine heimische Pflanze durchschnittlich mehr als 10 Tiere ernährt? Oder dass der heimische Holunder beispielsweise

62 Vogelarten ernährt?
Da sie bereits seit vielen hunderten Jahren bei uns vorkommen, sind sie perfekt auf die Natur abgestimmt. Das heißt, sie sind SEHR robust und bedürfen somit fast keiner Pflege. Und sie bieten unseren Bienen und der Tierwelt generell reichhaltige Nahrungsquellen.


Berberitze
20190415_101838

Lebensräume

In einem Natur- und Permakulturgarten werden verschiedene Lebensräume (=Biotope) errichtet. Dazu zählen Feucht- und Trockenbiotope, Wildsträucherhecken, Blumenwiesen, Trockensteinmauern, Wildniszonen oder Totholzhaufen.  Tiere finden in diesen Gärten genügend Nahrung, Versteckmöglichkeiten, Schlafplatz und Nistmöglichkeiten und sind gleichzeitig behilflich bei der Bekämpfung von Schädlingen

Blumenwiese

Ist eine Wiese mit vielen bunten Blüten nicht ein wunderbarer Anblick? Außerdem biete sie auch für vielen Insekten einen reich gedeckten Tisch.
Also, genieße deine gewonnene Zeit zB. beim Beobachten der Bienen und Schmetterlinge. Denn häufiges Rasenmähen muss gar nicht sein.

Die Flächen werden oft begangen? Auch kein Problem. Dann ist der Kräuterrasen eine wunderbare Alternative zum konventionellen Rasen.

IMG_6976
20170714_094612

Vielfalt statt Einfalt

das ist die Devise. Denn nur eine große Artenanzahl schafft es ein stabiles Ökosystem zu etablieren und ist somit krisenresistent gegen Einflüsse von außen. Es bedarf zudem nur wenig Arbeitsaufwand, sogenannte Unkräuter müssen nicht (oder nur bedingt) gejätet werden und landen stattdessen am Esstisch oder bleiben direkt am Beet als Mulchmaterial liegen.

Selbstversorgung

Zahlt es sich in der heutigen Zeit aus, sein Obst und Gemüse selbst anzubauen, wo es doch in jedem Supermarkt supergünstige Nahrungsmitteln massenhaft gibt? Diese Frage muss dennoch mit einem eindeutigen JA beantwortet werden.

Selbstgezogenes Obst und Gemüse ist gesund, es macht Freude unseren Lebensmitteln beim Wachsen zuzusehen und es schont die Umwelt (kein Maschineneinsatz, kein Transport, keine Verpackung).

Jpeg

Blog beiträge

Menü schließen